Schreiben Sie uns an info@atid.at

ATID Ausgabe 36

Die Ausgabe von September 2020 / Tischri 5781 können Sie hier downloaden:

https://www.yumpu.com/de/document/view/64395835/atid-36

Unsere Gemeinde ist krisenfest und für unsere Kinder abgesichert

Die Entwicklung der Infektionszahlen in Wien ist besorgniserregend. Auch Gemeindemitglieder sind, während ich diese Zeilen schreibe, hospitalisiert. Allen Erkrankten wünsche ich eine baldige Genesung! So bedrohlich das Virus auch ist, möchte ich Rosh HaShana nutzen, um positive Aspekte zu beleuchten. Diese finden sich sogar in der Corona-Pandemie, besonders aber im heuer Erreichten. 

Beginnen möchte ich mit einem großen Dank an Sie! Wie wir die Krise bisher gemeistert haben, ist auf die Rücksichtnahme und Solidarität der meisten Gemeindemitglieder zurückzuführen! 

Im Dezember schrieb ich an dieser Stelle der ATID-Zeitung über einen Prozess der Annäherung zwischen ATID und dem derzeitigen Vorstand des Verein Bucharischer Juden (VBJ). Seither ist viel geschehen. Sehr viel. Auf den Seiten 4 und 6 erläutern Claudia Prutscher, Erich Nuler und Elie Rosen, wie sich die derzeitige VBJ-Führung vollends disqualifiziert hat. Ein separatastischer Zirkel, der sein Umfeld unter Druck setzt, Menschen in Gefahr bringt und eine jüdische Gegengesellschaft bastelt, hat seine Legitimität verloren. 

Im Mittelpunkt stehen die Mitglieder

Viel wichtiger ist unser gemeinschaftlicher Einsatz im Corona-Krisenmanagement. Da gibt es einerseits den IKG-Krisenstab und Hunderte Partner, sowohl in den Institutionen der IKG, in den Bethäusern und Organisationen wie den Jüdischen Hochschülern – allen voran aber jedes einzelne Gemeindemitglied, das alles daran setzt, die Gesundheit anderer zu schützen – aktiv und passiv, wie Janki Grünberger auf Seite 7 eindrucksvoll ausführt. 

Viele Projekte vorangetrieben

Vorangetrieben wurde zuletzt die Sanierung des Wintertempels in der Seitenstettengasse, eine Modernisierung der IKG-Homepage, die Entwicklung unzähliger neuer Angebote wie PJ Library, bei dem Mitglieder mehrmals im Jahr kostenlos jüdische Kinder­bücher erhalten – speziell für säkulare Familien. Allen voran aber gingen auch die politischen Vorhaben weiter. 

Jährlich 4 Millionen Euro

Unsere langjährigen Bemühungen mündeten in einer historischen Vereinbarung zwischen der IKG und der Bundesregierung, die ein Gesetz zur langfristigen Absicherung jüdischen Lebens durch die Kultusgemeinde ermöglicht. Die Zuwendungen der Republik sollen fortan jährlich 4 Millionen Euro betragen. Das ermöglicht keine Expansion, sondern eine Konsolidierung. Unsere Kinder und spätere Generationen sollen die selbe jüdische Lebensqualität erfahren, wie wir sie heute kennen. 

Shana tova! Seien Sie gesund!
Ihr Oskar Deutsch

Kultusvorstand – ein Faktencheck

Über die Sitzungen des Kultusvorstands wird stets ausführlich berichtet. Absurd ist, dass just jene, die kaum anwesend sind, Unwahrheit verbreiten.

Kennen Sie den? „Mosche stellt sich auf den Hauptplatz des ­Shtetls und verkündet lauthals: ,Levis Schwester ist eine Prostituierte!‘ Levi eilt herbei und ruft: ,Ich habe keine Schwester!‘ Mosche: ,Na und?‘“

Nach einem ähnlichen Muster geht der VBJ vor, seit dort Herr Israel Abramov das Ruder übernommen hat. Jüngstes Beispiel: Sechs der sieben Parteien haben in der Juli-Sitzung des Kultusvorstands Nominierungen für die Kommissionswahlen abgegeben. Vom VBJ kam kein einziger Mandatar zur Sitzung.

Dennoch nominierte ATID in jede Kommission mindestens einen VBJ-Vertreter – en gros waren es jene, die der VBJ im Jahr 2017 nominiert hatte. Dennoch verbreitetet ein separatistischer Zirkel innerhalb des VBJ gemeinsam mit der Engelberg-Partei Chaj die Unwahrheit.

Anwesenheit bei 29 Sitzungen

Richten wir also einen Blick auf das Engagement im Kultusvorstand, dem Parlament unserer Gemeinde. Selbstverständlich sagt die Zahl der Sitzungsteilnahmen nicht alles über das Engagement in der Gemeinde aus. Anwesenheit ist aber eine Grundvoraussetzung für die Teilnahme an der Demokratie. Wer fehlt, verzichtet nicht nur auf sein Stimmrecht.

Seit der Kultusratswahl im November 2017 haben die acht ATID-Mandatare im Fraktionsdurchschnitt eine ebenso große Sitzungsdisziplin wie die zwei Chaj-Vertreter. Vier ATID-Mandatare und die zwei des Vereins georgischer Juden (VGJ) haben mehr als 90 % Anwesenheit. Noch wichtiger als die Anwesenheit sind die konstruktiven Beiträge im Kultusrat und den Kommissionen. Hier führen die ATID-Vertreterinnen und -Vertreter ganz klar. Nahezu jeder Antrag oder Initiative sowie Resolutionstext geht auf eine Initiative von ATID oder seinen Partnern im Kultusvorstand zurück. Die sechs VBJ-Mandatare haben selbst bei ihren wenigen Sitzungsteilnahmen (seit dem Rücktritt von Chanan Babacsayv) keinen einzigen Antrag eingebracht.

Die Anwesenheiten im Überblick ⬇ 

Die unheimliche Kraft der Passivität­

„Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.“ So lautet ein altes Sprichwort. Während des Lock-Downs wurde es mit realem Leben gefüllt.

von Janki Grünberger

Es war in den Wochen zwischen Pessach und Schawuot. Die ersten Lockerungen des Lock-Downs wurden bekannt gegeben und endlich war es möglich die erweiterte Familie in einem der kürzlich geöffneten Bundesgärten zu treffen. Die Gespräche drehten sich naturgemäß um das Corona­virus, um Pessach im engsten Familienkreis und darum, wie jeder von uns mit dieser ungewöhnlichen Situation umgeht.

Durch Verzicht Gutes tun?

Nach einiger Zeit kam ein interessantes Thema auf: Wie sehr schränkt uns Covid-19 in unserem Verlangen ein, Gutes für unseren Mitmenschen zu machen? Auf der einen Seite gibt es viele Mizwot, die auf Grund der Corona-Maßnahmen nur eingeschränkt erfüllt werden können: Besuchen der Eltern und Großeltern, Krankenbesuche, Einladen von Gästen etc., um nur einige zu nennen. Auf der anderen Seite gibt es eine Vielzahl von Initiativen, um Personen und Familien zu helfen, die direkt von der Krise betroffen sind. Die Krisenfonds der IKG und die Verteilung von Lebensmitteln durch die jüdischen Hochschüler sind nur zwei Beispiele von vielen.

Gebot „Pikuach Nefesh“ erfüllen

Im Laufe der Diskussion kam mir ein Gedanke, der mir vor Corona nicht so bewusst war. Wir können auch Gutes für unsere Mitmenschen tun, in dem wir passiv bleiben. Während des Lock-Downs gingen wir nicht in die Synagoge, um ältere Betende zu schützen. Wir gingen nicht zu Freunden, um die Verbreitung des Virus zu stoppen. Wir verließen nicht die Wohnung, um Leben zu retten.

Wir verzichteten auf viele Dinge, die uns wichtig sind, um das essenziele Gebot des Pikuach Nefesh (Erhalt des Lebens) zu erfüllen. Man kann demnach viel Gutes machen, indem man auf etwas verzichtet und vermeintlich passiv bleibt.

Wenn wir diese Lehre aus Corona nehmen und auf die Zeit vor Rosh HaShana und Jom Kippur, die Zeit der Einkehr und der Rückkehr zu G’tt und unseren Mitmenschen, projizieren, so fällt uns auf, dass wir auch außerhalb der Corona-Krise viel Gutes vollbringen können, indem wir Dinge unterlassen. Ein Gerücht nicht weiterzuerzählen, einen Streit nicht fortzuführen, schlechte Dinge über unsere Mitmenschen nicht zu verbreiten sind Dinge, die aktiv dazu beitragen, Differenzen zu beseitigen und das Miteinander zu fördern.

Bedeutung für Rosh HaShana 

Zu Rosh HaShana nehmen wir uns vor, unsere Taten zu verbessern und mehr Gutes zu tun. Nehmen wir uns dieses Jahr doch vor, auch manchmal Dinge zu unterlassen, passiv zu bleiben und letztlich auch so Gutes zu tun. 

Shana Tova!

Janki Grünberger

Soziale Folgen der Krise bestmöglich ­abfedern

Viel früher als erwartet brach die zweite Infektionswelle über uns herein. Die Folgen sind nicht nur ein erhöhtes Gesundheitsrisiko und Einschränkungen im Alltag, sondern wirtschaftliche und soziale Nöte. Als jüdische Gemeinde ist es unsere Pflicht, bestmöglich zu helfen.

von Jasmin Freyer und Elie Rosen

Die sozialarbeiterischen und psychosozialen und sonstigen Hilfsleistungen der Kultusgemeinde haben existenzielle Nöte und Sorgen Hunderter Mitglieder seit Beginn der Pandemie gelindert. Für die dafür notwendigen mehreren hunderttausend Euro nahmen wir erstmals seit fast 20 Jahren ein Budgetdefizit in Kauf. Aber Geld alleine hilft nicht. Es sind Institutionen wie ESRA, das Maimonides Zentrum, das JBBZ, Vereine wie Tmicha, Kooperation aller Schulen und der meisten Synagogen die Arbeit der Sozialkommission unter Vorsitzender Claudia Prutscher, unsere Generalsekretäre und die Unterstützung durch freiwillige Studierende und Gemeindemitglieder aus allen Teilen der IKG, die zur Bewältigung der Krise beitrugen. 

Jetzt müssen wir wieder vorsorgen: Die Ausgangssituation sind derzeit 423.000 Arbeitslose und mehr als 400.000 Menschen in Kurzarbeit. Je länger die Krise andauert, desto schwieriger wird der Übergang von Kurzarbeit zu regulärer Tätigkeit sein. Bis zu einem Drittel der Kurzarbeiter könnte in absehbarer Zeit arbeitslos werden. Das wird auch in unserer Gemeinde spürbar sein. 

Vielfältige Aufgaben der Gemeinde

Als jüdische Gemeinde sehen wir uns in der Pflicht, neben der Befriedigung der religiösen und kulturellen Bedürfnisse auch eine solche finanzielle und soziale Katastrophe abzufedern. 

Wofür, wenn nicht für die unmittelbare Hilfe von Gemeindemitgliedern in Notlagen, dürfen Defizite gemacht werden? In der aktuellen Situation ist Solidarität umso wichtiger, dazu gehört es auch, den Kultusbeitrag zu entrichten. Höchstens 17,50 Euro im Monat – und für jene, die sich diesen Betrag nicht leisten können deutlich weniger – muss jedem diese einzigartige Gemeinde wert sein. 

Knapp 423.000 Menschen waren im August arbeitslos.  Hinzu kommen rund 400.000 Menschen in Kurzarbeit. Je länger die Krise andauert, desto größer werden die sozialen Nöte. Auch hier wollen wir als Gemeinde helfen. 

Sicher, gemeinsam und gesund ins Jahr 5781

Das Team von ATID, Misrachi und dem Verein Kaukasischer Juden wünscht allen Gemeindemitgliedern Shana tova umetuka.

Shana Tova umetuka!

 

Die Hohen Feiertage sind eine Zeit des Reflektierens und des Zusammentreffens mit Freunden, Bekannten und Verwandten. Gerade diese Kontakte mussten wir seit März stark einschränken und schmerzlich ist, dass wir uns auch zu Rosh Hashana und Jom Kippur nur mit Schutzmasken und unter Wahrung des Sicherheitsabstands in der Synagoge (oder davor) begegnen dürfen. So schwer uns die Krise in allen Lebensbereichen auch trifft, letztlich geht es um den Schutz der Gesundheit unserer Liebsten.

Auch wenn wir schwierige Zeiten durchleben, steht fest, dass wir in dieser Krise noch stärker zu- sammengerückt sind, einander helfen und schützen – und das ist ein guter Start ins Jahr 5781.

Wir trauern um Bruno Bittmann

Im Alter von 91 Jahren ist Bruno Bittmann in der Nacht vom 22. auf den 23. Juli 2020 verstorben. Wir haben nicht nur einen leidenschaftlichen Tempelvorsteher und ATIDler der ersten Stunde verloren sondern einen ganz besonderen Freund.

Am 23. August 1928 in Czernowitz geboren, erlebte Bruno die Schrecken des Krieges und ab 1941 die Verfolgung durch die Nationalsozialisten in einem Ghetto und einer späteren Flucht hautnah. In Wien und in Israel gründete er nach dem Krieg eine Familie und wurde erfolgreicher Manager bei Siemens und IBM.

Bruno hat aber vor allem unsere Gemeinde über mehrere Jahrzehnte hinweg geprägt. Er war ein wortgewaltiger Mensch, einer der sich jeden Tag für seine Mitmenschen und ganz besonders für die Mitpalelim des Stadttempels, aber auch generell gemeindepolitisch eingesetzt hat. Bruno war nicht nur Gründungsmitglied von ATID, er hat sich bis zuletzt gemeindepolitisch eingebracht. Sein Streben galt stets der Wahrheitsfindung – unabhängig von politischen Interessen. Mit ihm zu streiten, war geradezu ehrenhaft, denn er hörte immer zu und war auch im ATID-Klub ein kritischer Geist, der seine Meinung immer kundtat. Bruno war ein echtes Vorbild. Wir wünschen seinen Angehörigen viel Kraft und eines bleibt gewiss: Wir werden Bruno nie vergessen! Baruch Dayan Ha‘Emet.

ATID Ausgabe 35

E-Paper Ausgabe 35

Hilfe für Familien in Krisensituationen­

von Natalie Neubauer und Berta Pixner

Gewalt oder auch Vernachlässigung in der Familie sind unangenehme Themen, die leider auch in unserer Gemeinde vorkommen. In den vergangenen sechs Wochen wurden vier Fälle bekannt. Gemeinsam mit allen Parteien im Kultusvorstand starten wir jetzt eine neue Initiative zur „Nachbarschaftshilfe“.

(mehr …)

ATID Zeitung - Das Archiv

Wählen Sie eine der vergangen Ausgaben und schmökern Sie ein wenig in unserem Archiv.